Suche eingeben

Der Sproochentest

Vorstellung des Sproochentests

Nach dem Referendum vom 7. Juni 2015, beschloss die luxemburgische Regierung das Einbürgerungsgesetz zu reformieren und somit das Demokratiedefizit im Großherzogtum zu verringern – einem Land, in dem immerhin die Hälfte der Einwohner nicht die luxemburgische Staatsangehörigkeit besitzt. Die obligatorische Aufenthaltsdauer für die Beantragung der Staatsangehörigkeit wurde beispielsweise von 7 auf 5 Jahre gesenkt und das Verfahren grundsätzlich vereinfacht.

Großherzogliche Verordnung vom 22. Juli 2019 über die Prüfung zur Bewertung der luxemburgischen Sprache, die im Rahmen der Verfahren zum Erwerb der luxemburgischen Staatsangehörigkeit durchgeführt wird.

Unerlässlich ist nach wie vor der Nachweis luxemburgischer Sprachkenntnisse, die das Institut national des langues (INL) in Form des Sproochentest bescheinigt.

Für wen ist der Sproochentest relevant?

Diese Prozedur betrifft nur Personen, die unter Artikel 15 des Gesetzes vom 8. März 2017 zum Erwerb der luxemburgischen Staatsangehörigkeit fallen.

Ablauf des Sproochentests

Zwei Pflichtprüfungen:

1. Mündlicher Ausdruck – Erforderliches Niveau A2

Das Niveau der Prüfung zum mündlichen Ausdruck entspricht dem Niveau A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen im Bereich des mündlichen Ausdrucks und der mündlichen Interaktion. 

„Die/der KandidatIn kann sich selbst vorstellen und in einfachen Worten über seine Familie, andere Personen, seine Lebensumstände, seine Ausbildung oder seinen Beruf sprechen. Er/sie kann Personen, Themen und Tätigkeiten auf einfache Weise beschreiben und vergleichen.“

2 Teile : 

  • Gespräch mit einer Prüferin oder einem Prüfer über ein A2-Thema (z. B. Arbeit, Familie, Freizeit, …). Auswahl aus 2 Themen, die dem Kandidaten oder der Kandidatin vorgeschlagen werden.
  • Beschreibung eines visuellen Mediums. Auswahl aus dem Kandidaten oder der Kandidatin vorgeschlagenen Medien

Bewertungskriterien: Wortschatz, Flüssigkeit, Klarheit, Verwendung der grammatikalischen Strukturen (A1), Kohärenz, Fähigkeit, sich verständlich zu machen, Interaktivität.

Dauer: 10 Minuten (2×5)

Die Prüfung zum Hörverständnis kann mit dem Tablet oder Papier durchgeführt werden. 

Tablet: Mündlicher Ausdruck und Hörverständnis an einem halben Tag. 

Papier: BewerberIn wird zweimal eingeladen.
Wahl bei der Anmeldung.

Dauer: 25 Minuten

2. Hörverstehen – Erforderliches Niveau B1 

Das Niveau der Prüfung zum Hörverständnis entspricht dem Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen:

Die/der Kandidat/in

  • kann die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht.
  • kann vielen Radio- oder Fernsehsendungen über aktuelle Ereignisse und über Themen aus seinem/ihrem Berufs- oder Interessengebiet die Hauptinformation entnehmen, wenn relativ langsam und deutlich gesprochen wird.
  • kann Texte verstehen, in denen vor allem sehr gebräuchliche Alltags- oder Berufssprache vorkommt.
  • kann private Briefe verstehen, in denen von Ereignissen, Gefühlen und Wünschen berichtet wird.“

Hörverständnis von drei Texten:

  • eine Radionachricht ;
  • ein Gespräch über ein alltägliches Thema ;
  • ein Austausch oder eine Präsentation zu einem definierten Thema.

Es wird ein Fragebogen pro Hörprobe ausgegeben; die richtige Antwort muss entsprechend angekreuzt werden.

Bestanden

Um die mündliche Prüfung zu bestehen, muss mindestens die Hälfte der Punkte erreicht werden. Werden weniger Punkte erzielt, kann die Punktzahl durch die Prüfung zum Hörverständnis ausgeglichen werden.

Voraussetzungen & Anmeldung

1. 

Überweisen Sie die Anmeldegebühr von 75 € auf das IBAN Konto LU 52 0019 3155 4636 4000.
BIC: BCEELULL.
Kontoinhaber: TS-SEGS Institut national des langues.

2. 

Senden Sie die vollständigen Unterlagen an das Institut national des langues oder reichen Sie diese vor Ort ein:

  • In Großbuchstaben ausgefülltes Anmeldeformular.
  • Fotokopie des Personalausweises des Bewerbers oder der Bewerberin*.
  • Bankabbuchungsmitteilung, die die Zahlung der Anmeldegebühren belegt.

Es werden nur die jenigen Bewerber/-innen angemeldet, die eine vollständige Bewerbung eingereicht haben.

Die Anmeldung zu den Prüfungen erfolgt im Rahmen der organisatorischen Kapazitäten und in der Reihenfolge des Eingangsdatums der Unterlagen. Bewerber, die nicht berücksichtigt wurden, werden vorrangig für die nächste Sitzung angemeldet.

3.

Der Kandidat oder die Kandidatin wird spätestens 15 Tage vor dem Datum der ersten Prüfung per Post über die Daten und Uhrzeiten der Prüfung informiert. Die Nichteinhaltung des Zeitplans führt zum Ausschluss von der Prüfung.

Bei der Abnahme der Prüfungen muss jeder Kandidat und jede Kandidatin denselben Ausweis vorlegen, der den Anmeldeunterlagen als Kopie beigefügt ist.

Kandidaten, die ohne Angabe von Gründen von der Prüfung zurücktreten oder zum Zeitpunkt der Prüfung nicht anwesend sind, erhalten keine Rückerstattung und müssen sich erneut anmelden.

Besondere Umstände:

Bei der Anmeldung einer Person mit Behinderung sorgt das INL für die materielle Ausstattung und/oder personelle Unterstützung, damit diese Person unter optimalen Bedingungen an den Prüfungen teilnehmen kann. In jedem Fall muss die Behinderung durch ein offizielles Dokument einer medizinisch anerkannten Behörde bestätigt werden. Dieses Dokument muss den Anmeldeunterlagen beigefügt werden.

  • Sehbehinderung: Das Prüfungszentrum stellt vergrößerte Kopien der Prüfungsaufgaben zur Verfügung und verlängert die vorgesehene Zeit um 1/3.
  • Hörbehinderung: Die Anweisungen werden schriftlich erteilt. Die vorgesehene Zeit wird um 1/3 erhöht.
  • Körperbehinderung: Es wird für einen barrierefreien Zugang gesorgt.

*Als Ausweispapiere gelten:

  • ausländischer Reisepass.
  • von den zuständigen ausländischen Behörden ausgestellte Personalausweise.
  • Reiseausweis für Flüchtlinge, ausgestellt vom Ministerium für auswärtige Angelegenheiten.
  • Reiseausweis für Staatenlose, ausgestellt vom Ministerium für auswärtige Angelegenheiten.
  • Reiseausweis für Ausländer, ausgestellt vom Ministerium für auswärtige Angelegenheiten.
  • vom Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und Einwanderung ausgestellte Aufenthaltskarte.
  • Bescheinigung des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten und Einwanderung, Direktion für Einwanderung, dass der oder die Antragstellerin ein Flüchtling im Sinne des am 28. Juli 1951 in Genf unterzeichneten Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge ist.

Musterprüfungen

Die Bewertung der luxemburgischen Sprache besteht aus zwei Prüfungen. Die folgenden Musterbeispiele geben Auskunft über deren Inhalt.

1. Mündlicher Ausdruck

Erster Teil: Gespräch
Der zu Prüfende wählt zwischen zwei Themen, die von der Prüferin oder dem Prüfer vorgegeben werden.

Zweiter Teil: Beschreibung eines Fotos
Der Bewerber wählt aus drei Fotos aus und beschreibt eines davon.

Beispiele für Fotos:

2. Hörverständnis

Anleitung und Fragebogen:

Audiodatei im mp3-Format zum Herunterladen (3.2MB).

Antwortbogen: Äntwertblat.

Korrigiert /Lösung: Léisungen

Verfügbare Standorte für den Sproochentest

Luxembourg – Glacis Mehr Infos
Belval Mehr Infos